"Entartete Kunst" - Degenerate Art 1937/38, 1967

219 - verkauft/sold

219 "Entartete Kunst" 1937 - Das waren Produkte des geistigen Verfalls
Frechheit und Gemeinheit waren die Triebkräfte einer von Juden und Judengenossen einst gerühmten "Kunst"! ...
"Parole der Woche" - Plakat zur Unterstützung der Ziele der Münchener Ausstellung "Entartete Kunst" (19. Juli - 30. November 1937).
Die Parole der Woche. 2. Jg., Folge 36: 2. - 8.9.1937.
Parteiamtliche Wandzeitung der NSDAP.
Herausgeber: Reichspropagandaleitung der NSDAP im Zentralverlag der NSDAP Franz Eher Nachf., München (verantw. Walter Schulze, München).
Druck M. Müller & Sohn KG, München.
Größe 54,3 x 135 cm.
Auf Japanpapier aufgezogen, war gefaltet, Faltstellen leicht gebräunt, Eckfehlstelle oben links 1 x 3 cm ergänzt, Randeinrisse hinterlegt, einige kleine Flecken im Randbereich, leichter Farbabrieb an Faltstellen retuschiert.
S/W-Abb. in Franz-Josef Heyen: Parole der Woche 1936-1943. München 1983. Nr. 24.
Code 18219


[ Text "Entartete Kunst" - Degenerate Art 1937 [257 KB] ]

Der Käufer von Plakat Nr. 143 verpflichtet sich, es gemäß StGB § 86, Absatz (3) nur zum Zwecke der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte zu erwerben.

220 - verkauft/sold

220 "Entartete Kunst" 1938 - Die demokratische Patentgesinnung ... Geschäftstüchtige jüdische Akteure ...
"Parole der Woche" - Plakat gegen die Londoner Ausstellung "20th Century German Arts" in der New Burlington Galleries (8. Juli - 27. August 1938).
Die Parole der Woche. 3. Jg., Folge 29: 21.- 27.7.1938.
Parteiamtliche Wandzeitung der NSDAP.
Herausgeber: Reichspropagandaleitung der NSDAP im Zentralverlag der NSDAP Franz Eher Nachf., München (verantw. Walter Schulze, München).
Druck M. Müller & Sohn KG, München.
Größe 83,7 x 120,2 cm.
Auf Japanpapier aufgezogen, war gefaltet, Faltstellen leicht gebräunt, Nadellöcher hinterlegt, kleine Eckfehlstelle oben links sowie wenige kleine Randfehlstellen ergänzt, kleine Randeinrisse hinterlegt, leichter Farbabrieb an Faltstellen retuschiert.
Zum Plakat siehe ausführlich Th. Weidner & H. Radner: Typographie des Terrors. Plakate in München 1933-1945. Heidelberg 2012. S. 218 ff.
Code 18220


[ Text "Entartete Kunst" - Degenerate Art 1938 [395 KB] ]

Der Käufer von Plakat Nr. 143 verpflichtet sich, es gemäß StGB § 86, Absatz (3) nur zum Zwecke der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte zu erwerben.

221 - verkauft/sold

221 "Entartete Kunst" 1937 - Gequälte Leinwand - Seelische Verwesung ... Seht Euch das an! Urteilt selbst! Besuchet die Ausstellung "Entartete Kunst"
Handzettel - Aufruf zum Besuch der Münchener Ausstellung „Entartete Kunst„ (19. Juli - 30. November 1937).
Anonymer Entwurf, Deutschland 1937.
Buchdruck, ohne Druckvermerk.
Größe 21 x 13,9 cm.
Schwacher Knick obere und untere rechte Ecke, oberer Rand schwacher knittriger Lichtrand mit kleinen Einrissen (oberer Rand hinterlegt), linker Rand unten kleiner Fleck.
Farbabb. im Ausstellungskatalog: Stationen der Moderne. Berlinische Galerie 1988. S. 288.
Der Handzettel wurde dem offiziellen Ausstellungskatalog der parallel in München stattfindenden, benachbarten "Großen Deutschen Kunstausstellung" beigelegt.
Code 18221



Text des Flugblattes

Gequälte Leinwand
Seelische Verwesung
Krankhafte Phantasten
Geisteskranke Nichtskönner

von Judencliquen preisgekrönt, von Literaten gepriesen, waren Produkte und Produzenten einer "Kunst", für die Staatliche und Städtische Institute gewissenlos Millionenbeträge deutschen Volksvermögens verschleuderten , während deutsche Künstler zur gleichen Zeit verhungerten. So, wie jener "Staat" war seine "Kunst".

Seht Euch das an! - Urteilt selbst!

Besuchet die Ausstellung

"Entartete Kunst"

Hofgarten-Arkaden, Galeriestraße 4

Eintritt frei - Für Jugendliche verboten [Text Ende]


Der Käufer von Plakat Nr. 143 verpflichtet sich, es gemäß StGB § 86, Absatz (3) nur zum Zwecke der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte zu erwerben.

222 - Euro 480,-

222 Picasso ist nichts als Zerstörung und Zersetzung - Zerstörung unserer Seele, Zerstörung unseres Weltbildes
Liga gegen entartete Kunst, Wien (für den Inhalt verantwortlich Dr. Andreas Dengler, Wien).
Anonymer Entwurf, Österreich 1967.
Piller-Druck, Wien.
Größe 118,4 x 83,6 cm.
Gefaltet, kleine Einrisse und leichte Knitterungen an den Rändern und Faltstellen.
Code 18222





[ Back to Index Catalog 18 ]